Chronik

schulgebaeude

Die Geschichte dieser Schule lässt sich Jahrhunderte zurückverfolgen. Im Zuge der Kirchenreform und der Schulordnung in Holstein (Rahlstedt gehörte noch nicht zu Hamburg) wurde die Schule als Küsterschule um das Jahr 1544 gegründet. Eine erste Erwähnung erfährt die Schule in einer Kirchenakte im Jahre 1642. Somit ist die Schule Altrahlstedt eine der ältesten Schulen in Hamburg.

 Im Jahre 1894 wird das Schulgebäude an der Rahlstedter Str. 77 gebaut, welches 85 Jahre später wieder abgerissen werden sollte. Im Jahre 1904 entsteht auf dem gegenüber liegenden Gelände an der Brockdorffstraße 2 ein Gebäude mit Klassenräumen und vier Lehrerwohnungen im ersten Stock. Da die Gebäude nicht ausreichen, errichtet man 1913 ein weiteres (Haus 4) am Hüllenkamp 19, welches unter dem Namen „Liliencron Realschule“ genutzt wird. In den 1920er Jahren wird die Realschule in das Gymnasium Rahlstedt umgewandelt. Auch das Schulhaus in der Brockdorffstraße 2 erfährt 1936 Neuerungen. Die Lehrerwohnungen müssen Klassenräumen für Berufsschulklassen weichen. In den Kriegsjahren werden die Steingebäude häufig als Lazarette genutzt, Unterricht findet dann in Baracken statt. Im Jahre 1964 wird das Schulgebäude an der Rahlstedter Str. 77 aufgegeben und der Umzug erfolgt in die neuen Gebäude am Hüllenkamp 19, nunmehr Am Friedhof 14a. Das ehemalige Schulgebäude an der Rahlstedter Str. wird 1979 abgerissen. Da nicht ausreichend Klassenräume vorhanden sind, wird 1995 ein Pavillon auf dem Schulhof Brockdorffstraße 2 errichtet. 

Im Zuge der Primarschulreform und der damit verbundenen Schulstandortplanungen soll aus der Grund-, Haupt,- und Realschule Altrahlstedt im August 2010 die Stadtteilschule Altrahlstedt hervorgehen. Die Grundschulabteilung mit dem Standort Brockdorffstraße 2 wird der Nachbargrundschule Schule Brockdorffstraße zugeteilt und richtet an ihrem Standort Brockdorffstraße 2 zwei neue erste Klassen ein. Nach dem Scheitern der Primarschule läuft zunächst alles weiter, bis die Deputation Ende September 2010 die Zwangsfusion für nichtig erklärt. Über Nacht ist die kleine Zweigstelle der Schule Brockdorffstraße zu der eigenständigen Grundschule Altrahlstedt geworden.

Nun stellte sich die Frage der ausreichenden Räume und der möglichen Beschulung einer zweizügigen Grundschule. Im Referentenentwurf 2011 des Schulentwicklungsplans 2012 (S. 72) war noch die Nutzung von Schulgebäuden am Friedhof 14a (STS Altrahlstedt) vorgesehen: „Die Grundschule Altrahlstedt kann die geplante Zweizügigkeit nur versorgen, wenn sie neben dem Standort Brockdorffstraße 2 zusätzlich Klassenräume am Standort Am Friedhof erhält, wie es in den zurückliegenden Jahren von der Grund-, Haupt- und Realschule Altrahlstedt praktiziert wurde. Am Standort Brockdorffstraße 2 könnten dann zwei Vorschulklassen sowie die Klassenstufen 1 und 2 jeweils zweizügig unterrichtet werden. Die höheren Klassenstufen 3 und 4 könnten dann am Standort Am Friedhof fortgeführt werden. Für den Aufbau einer zweizügigen Grundschule am Standort Brockdorffstraße 2 ist das betreffende Grundstück nicht ausreichend. Im Interesse einer wohnortnahen Grundschulversorgung sollten die genannten zweizügigen Standorte mit der Mindestzügigkeit fortgeführt werden.“

Diese Ansicht änderte sich leider im endgültigen Schulentwicklungsplan 2012 (Behörde für Schule und Berufsbildung, Hamburg, Februar 2012, S. 125) entscheidend:

„Die Grundschule Altrahlstedt kann die geplante Zweizügigkeit nur versorgen, wenn sie neben dem Standort Brockdorffstraße 2 einen weiteren Standort nutzt. Für den Aufbau einer zweizügigen Grundschule am Standort Brockdorffstraße 2 ist das betreffende Grundstück nicht ausreichend. Da der Standort Am Friedhof als zentraler Stadtteilschulstandort erhalten bleiben muss, um seine regionale und überregionale Versorgungsaufgabe erfüllen zu können, kann dieser Standort nicht für die Grundschulversorgung genutzt werden. Die Grundschule Altrahlstedt wird deshalb neben dem Standort Brockdorffstraße 2 auch den Standort Brockdorffstraße 64 nutzen müssen. Am Standort Brockdorffstraße 2 könnten dann zwei Vorschulklassen sowie die Klassenstufen 1 und 2 jeweils zweizügig unterrichtet werden. Die höheren Klassenstufen 3 und 4 werden dann am Standort Brockdorffstraße fortgeführt. Im Interesse einer wohnortnahen Grundschulversorgung sollten die genannten zweizügigen Standorte mit der Mindestzügigkeit fortgeführt werden.“

Diese Entscheidung hatte weitreichende Folgen für die Grundschulen Altrahlstedt und Brockdorffstraße. Auf dem Gelände der Grundschule Brockdorffstraße mussten im Laufe der nächsten 5 Jahre vier mobile Klassenräume errichtet werden, da alle anderen Klassenräume bereits besetzt waren. Im Jahre 2016 wurden die mobilen Klassenräume abgebaut, da die vier Klassen der Grundschule Altrahlstedt in ein nicht mehr benötigtes, zum Abriss vorgesehenes Gebäude beziehen konnten. Für die gesamte Schulorganisation bedeutete der 800 Meter entfernte neue Standort eine große Herausforderung. Vor allem die fehlende Kommunikationsmöglichkeit – eine Verbindung zum eigenen Verwaltungsnetz gab es nicht – stellte die Geduld und die Nerven des Kollegiums auf eine harte Probe. Doch mit findigen und pragmatischen Lösungen wie Whats app  konnten annehmbare Strukturen aufgebaut werden. Zudem unterstützte die Grundschule Brockdorffstraße die „fremde“ Grundschule nach bestem Gewissen, so dass sich die Schülerinnen und Schüler dort wohl fühlten.

Dennoch blieb das Gefühl des „Geduldetseins“ und die Schaffung einer Schulidentität sowohl bei den Kindern, Eltern als auch beim Kollegium gestaltete sich schwierig.

Daher stellte die Grundschule Altrahlstedt seit 2014 Überlegungen und Versuche an, wieder Klassenräume an der STS Altrahlstedt zu erhalten ohne die Eigenständigkeit zu verlieren. Über verschiedene Kooperationen ( beispielsweise Patenklassen, Durchführung von Sportveranstaltungen) wurde eine Annäherung mit der Stadtteilschule erreicht. Mittlerweile hatte sich in der Schulbehörde jedoch eine andere Variante durchgesetzt: Die Grundschule Altrahlstedt erhält Klassenräume wie im Referentenentwurf von 2011 vorgesehen und gliedert sich der Stadtteilschule Altrahlstedt an. Das bedeutet die Aufgabe der Eigenständigkeit und die Neuorganisation als Abteilung.

Diese Variante wurde kontrovers in den Gremien der Grundschule seit 2015 diskutiert bis man sich in der Schulkonferenz Ende 2015 entschlossen hat, die Angliederung zum Schuljahr 2018/19 zu vollziehen. Dieser Zeitpunkt bot sich an, da das neue Schulgebäude der STS Altrahlstedt (nunmehr offiziell Hüllenkamp 19) fertig gestellt sein sollte.

Der Prozess geriet ins Stocken, nachdem bekannt wurde, dass das Hauptgebäude der Grundschule Altrahlstedt zum Schuljahr 2018/19 grundsaniert wird und die gesamte Schule ausziehen muss.  Als Ausweichort für ein Jahr sind die mobilen Klassenräume neben dem Gelände des Gymnasiums Rahlstedt an der Scharbeutzer Straße 34 vorgesehen.

Zum Schuljahr 2019/20 ist dann der Rückumzug an den Standort Brockdorffstraße 2 geplant. Hier werden dann in sanierten Räumen die Kinder von der Vorschulklasse bis zur zweiten Klasse unterrichtet. Die Klassen 3 und 4 werden dann in Räumen an der 200 Meter entfernten Stadtteilschule Altrahlstedt, Am Hüllenkamp unterrichtet. Die Auslagerung der beiden dritten und vierten Klassen an die Grundschule Brockdorffstraße findet somit in diesem Schuljahr ihr Ende.